Der Chor

figure humaine, das menschliche Antlitz, ist inneres Leitmotiv und Name des im Jahr 2016 gegründeten Kammerchors junger Musikerinnen und Musiker aus Stuttgart. Sie alle eint der Wunsch, Chormusik mit hohem kammermusikalischem Anspruch und intensiver sängerischer Weiterentwicklung zur Aufführung zu bringen. Musikalischer Schwerpunkt ihrer Arbeit ist dabei die französische und deutsche Musik des 19. bis 21. Jahrhunderts. Eine besondere Spezialität des Chores und seines Leiters und Gründers Denis Rouger sind Bearbeitungen französischen Kunstliedgutes, das auf diese Weise seinen Weg in die Ohren und Herzen des schwäbischen und europäischen Publikums finden kann.

Neben der Verneigung vor dem Schaffen des Dichters Paul Eluards und des Komponisten Francis Poulencs verbirgt sich im Namen des Chores auch die Stärke jedes Einzelnen für den Chorklang und für die musikalische Gestaltung: Kammermusikalisches, feines Musizieren ist immer wieder von Neuem der Anspruch eines jeden Einzelnen in Probe und Konzert.

Sein erstes Programm Kennst du das Land... führte den Chor gemeinsam mit der renommierten SWR Moderatorin Katharina Eickhoff begleitet von der Stipendiatin des Deutschen Musikwettbewerbs Julia Kammerlander im Februar 2016 in den Weißen Saal des Neuen Schlosses in Stuttgart, und anschließend nach Schloss Nymphenburg in München, sowie nach Ulm.

Im Jahr 2017 sang der Chor im Rahmen der Stuttgarter Vesperkirche und wurde neben den drei selbst veranstalteten Stuttgarter Konzerten nach Schwäbisch Gmünd, Konstanz und zu den Ludwigsburger Schlossfestspielen eingeladen.

2018 wird figure humaine unter anderem beim Europäischen Kirchenmusikfestival in Schwäbisch Gmünd und dem Festival „Les rencontres musicales“ in Vézélay in der Bourgogne/Frankreich auftreten.

 

In Zusammenarbeit mit dem Carus-Verlag sind im vergangenen Sommer Aufnahmen für das Chorbuch „Lore Ley“ entstanden, die in Auszügen ebenfalls auf der CD „Die schönsten Lieder Vol. 2“ erschienen sind. Für das kommende Jahr sind weitere CD Produktionen in Planung.